Download Arbeitsphysiologie II Orientierung · Plastizität Stimme und by Emanuel Hansen (auth.), A. Bethe, W. v. Buddenbrock, E. PDF

April 11, 2017 | German 11 | By admin | 0 Comments

By Emanuel Hansen (auth.), A. Bethe, W. v. Buddenbrock, E. Fischer, M. H. Fischer, K. Goldstein, E. Hansen, A. Pick, E. Scharrer, R. Sokolowsky, W. Sulze, R. Thiele, O. Weiss (eds.)

Show description

Read or Download Arbeitsphysiologie II Orientierung · Plastizität Stimme und Sprache PDF

Similar german_11 books

Geschlechterverhältnisse im Kontext politischer Transformation

Dr. Eva Kreisky ist Professorin für Politikwissenschaft an der Universität Wien.

Die Eisen- und Stahlindustrie in Japan: Stand der Erzeugung und Technik, Einsatz der Forschung, zukünftige Entwicklung

Die japanische Eisen- und Stahlindustrie stand am Ende des zweiten Weltkrieges am Rande des Zusammenbruches. Der eiserne Wille zum Wiederaufbau brachte jedoch von Jahr zu Jahr Früchte, und bereits 1953 überstieg die Rohstahlerzeugung mit 7,66 MUl. t den höchsten Stand in der Kriegszeit (Abb. 1 *). Die folgenden Jahre bewiesen immer wieder von neuem und in noch ausgeprägterer shape den Willen, die Stahlunternehmen mehr und mehr auszubauen, indem jährlich eine weitere Steigerung der Produktion geplant und erhebliche Umgestaltungen auf dem Gebiet der Anlagen, der Einrichtungen und der Technik vorgenommen wurden.

Die Protos-Studie: Ergebnisqualität stationärer Rehabilitation in 15 Kliniken der Wittgensteiner Kliniken Allianz

Jährlich werden in Deutschland etwa eine Million stationäre Maßnahmen zur medizinischen Rehabilitation in über one thousand Rehabilitationseinrichtungen durchgeführt. Diese Maßnahmen stellen eines der wichtigsten Mittel dar, um dem "Gesundheitsproblem Nr. 1", nämlich den chronischen Krankheiten und ihren Folgen, zu begegnen.

Additional info for Arbeitsphysiologie II Orientierung · Plastizität Stimme und Sprache

Example text

Bei dieser Leistung ist aber gerade die Hyperventilation am starksten ausgesprochen (s. Abb. 306). eistung wieder abzufallen. Bei einer technischen Arbeit von 1660 mkg/min ist eine deutliche Hyperventilation vorhanden, und der Wirkungsgrad ist gleichzeitig gesteigert; bei der groBten Leistung ist die Hyper1 2 3 4 6 LILJESTRAND U. STENSTROM: Skand. Arch. PhysioI. (BerI. u. ) 39, 167 (1920). IIILL, LONG U. LUPTON: Proc. roy. Soc. Lond. B 97, 155 (1924). SIMONSON: Pflugers Arch. 215, 752 (1927). HERXHEIMER U.

Oft unter den Ruhewert absinkt, um allmahlich, bisweilen nach kleineren Schwankungen, wieder zur Norm zuriickzugehen (vgl. u. a. KROGH und LINDHARD 6 und LINDHARD 7 ). Diese Vorgange lassen sich in der Tat sehr leicht erklaren, indem die chemischen Verhaltnisse des Elutes, die sich ja nicht plOtzlich andern konnen, bewirken, daB die Ventilation in den ersten Minuten der Erholungsperiode in der Hohe erhalten wird. Q. Q. bedeuten, daB die Sauerstoff- und die Kohlensaurekurve wahrend der Erholung nicht parallel verlaufen, und es ist schon aus diesem Grund unmoglich, daB dieselbe Korrelation zwischen Ventilation einerseits und 02-Aufnahme bzw.

STENSTROM: Skand. Arch. Physiol. (Berl. u. ) 39, 1 (1920). 3 STIEGLER: Pfliigers Arch. 139, 234 (1911). 4 HALDANE: Respiration. 208. New Haven 1922. - BARCROFT, COOKE, HARTRIDGE, PARSONS u. PARSONS: J. of Physiol. 53, 450 (1919/20). 84l. 1 2 Der respiratorische Quotient und die Erregbarkeit des Atemzentrums. 869 Dieses Problem wurde allerdings schon von LILJESTRAND in 'ds. Handb. (Bd. II, S. 227) erortert; in den im vorliegenden Abschnitt erwahnten Arbeitsversuchen von HOHWU CHRISTENSEN ist aber die 02-Aufnahme betrachtlich groBer als bisher in "steady state" festgestellt, namlich bis etwa 4,7 1 pro Minute, und es ist vielleicht deshalb notwendig, auf Grund dieser Versuche ein paar Bemerkungen hinzuzufiigen.

Download PDF sample

Rated 4.52 of 5 – based on 35 votes