Download Ackermann tanzt (Kriminalroman) by Hiltrud Leenders PDF

April 11, 2017 | Foreign Language Fiction | By admin | 0 Comments

By Hiltrud Leenders

Diebstähle werden gemeldet, bevor sie begangen worden sind, und eine Ordnertruppe, die keiner engagiert hat, sorgt auf Volksfesten dafür, dass alles friedlich bleibt. Dann wird ein jugendlicher Einbrecher tot am Tatort gefunden. Norbert van Appeldorn muss gemeinsam mit Jupp Ackermann ermitteln. Und der hat eine eigene artwork vorzugehen: Er geht tanzen ...

Show description

Read Online or Download Ackermann tanzt (Kriminalroman) PDF

Best foreign language fiction books

Eine unbeliebte Frau

Der erste Fall für Pia Kirchhoff und Oliver von Bodenstein Eine Ladung Schrot aus dem eigenen Jagdgewehr beschert dem Frankfurter Oberstaatsanwalt ein schnelles, wenn auch sehr hässliches Ende. Die schöne junge Frau, die tot am Fuß eines Aussichtsturms im Taunus liegt, ist viel zu unversehrt, um an den Folgen eines Sturzes gestorben zu sein.

Flavia de los extraños talentos

El ano es 1950. Imaginese una vieja casa de campo victoriana en algun lugar de Inglaterra. Imaginese a una nina que vive alli con una familia poco comun. Se llama Flavia de Luce, tiene casi as soon as anos y un don para l. a. quimica. Con una vida general de lo mas complicada y una dificil relacion con sus hermanas, Flavia es una nina solitaria y de extranos talentos que pasa las horas encerrada en el viejo laboratorio de l. a. mansion known, su santuario privado.

Anatomie einer Affäre (Roman)

Eine verhängnisvolle Affäre – leidenschaftlich und schockierend offenEs ist nicht Liebe auf den ersten Blick, als Gina den Familienvater Seán Vallely bei einem Gartenfest kennenlernt. Doch dann treffen sie sich zufällig wieder, trinken zu viel, landen im Bett – und verfallen einander. So beginnt eine verhängnisvolle Affäre, die jahrelang vor den Ehepartnern geheim gehalten wird.

Extra info for Ackermann tanzt (Kriminalroman)

Sample text

Ach, doch nicht? Ackermann betrachtete verwundert die verblassten Hinkelkästchen, die jemand mal aufs Pflaster neben der Treppe gemalt hatte. Himmel und Hölle – so was spielte doch heutzutage kein Mensch mehr! Auch innen im Gebäude war die Zeit stehen geblieben. Grünes Linoleum, dunkelbraune Türen, kaum Licht. Es roch wie in einer alten Turnhalle. Am besten ging er erst mal zum Direktor. Schulleitung stand an der Tür rechts. Ackermann nahm seine Schultern zurück, räusperte sich einmal kräftig und streckte die Hand zum Klopfen aus, aber da ging die Tür schon auf.

Als seine Nadine noch klein gewesen war, hatte es mal eine Initiative gegeben »Schulhöfe zu Spielhöfen«. Bei ihnen in Kranenburg hatten die Eltern alle mit angepackt, alles umgebuddelt und dafür gesorgt, dass die Blagen Fußball und Federball spielen konnten, klettern, balgen, Burgen bauen, alles Mögliche eben. Die Idee war an denen hier spurlos vorübergegangen. Ach, doch nicht? Ackermann betrachtete verwundert die verblassten Hinkelkästchen, die jemand mal aufs Pflaster neben der Treppe gemalt hatte.

Die Reifen standen bis zur Hälfte im Wasser. Im Auto machten zwei städtische Angestellte offensichtlich gerade Frühstückspause. Um neun Uhr! Van Appeldorn setzte zu einem Sprung an, um das letzte Stück Pfütze zu überwinden, aber der Boden auf der anderen Seite war aufgeweicht, er rutschte mit dem Absatz weg und landete hart auf Hüfte und Ellbogen. Aus dem Stadtauto erklang Applaus. So viel zum Thema gute Laune. Jetzt kam es auch nicht mehr darauf an. Er wischte sich den Morast von den Händen an der Hose ab und holte sein Funktelefon aus der Jackentasche.

Download PDF sample

Rated 4.39 of 5 – based on 20 votes