Download 1 × 1 der Psychopharmaka: Grundlagen, Standardtherapien und by Dr. Margot Dietzel, Dr. Rainer Dorow, Dr. Alexander PDF

April 11, 2017 | German 8 | By admin | 0 Comments

By Dr. Margot Dietzel, Dr. Rainer Dorow, Dr. Alexander Friedmann (auth.)

Show description

Read or Download 1 × 1 der Psychopharmaka: Grundlagen, Standardtherapien und neue Konzepte PDF

Similar german_8 books

Bakterielle ZNS-Erkrankungen bei systemischen Infektionen

Systemische Infektionskrankheiten führen nicht selten zur Beteiligung des ZNS. Umgekehrt entwickeln sich Infektions- krankheiten des ZNS oft im Rahmen systemischer Infektionen. Beides trifft für die bakterielle Meningitis, Enzephalitis und Myelitis in besonderem Ausmaß zu. Ein frühzeitiges Er- kennen dieser Zusammenhänge im klinischen Alltag und die da- raus folgenden Besonderheiten der Therapie und Diagnostik sind für die Prognose der betroffenen Patienten entscheidend Das vorliegende Buch befaßt sich, ausgehend von einem inter- disziplinären Ansatz, mit den häufigsten Manifestationen aus dieser Krankheitsgruppe: Pneumokokken-/und Meningigokokken- infektionen, Endokarditis, septische Herdenzephalitis, spinaler Abszeß, Borreliose, Tuberkulose und Morbus Whipple.

Betriebliche Mitbestimmung: Verhaltenswissenschaftliche Projektionsmodelle

Die betriebliche Mitbestimmung der Arbeitnehmer ist eine in der Bundes republik Deutschland seit Jahrzehnten lebhaft diskutierte gesellschaftspoliti sche Frage. In jungster Zeit werden erneut Forderungen nach einer Erwei terung bzw. Umgestaltung der bestehenden Mitbestimmungsordnung laut. Dabei handelt es sich weitgehend um politische Probleme, um Interessen und Zielsetzungen der an der Unternehmung als sozialem Gebilde interessierten Personen bzw.

Additional resources for 1 × 1 der Psychopharmaka: Grundlagen, Standardtherapien und neue Konzepte

Sample text

Die Kopplung an andere Regelkreise wird besonders deutlich, wenn man die Körpertemperatur ansieht. Menschen, die hohe Schwankungen ihres Temperaturzyklus haben (also eine tägliche Schwankungsbreite von etwa 1 oe mit dem Maximum am Abend und dem Minimum in den frühen Morgenstunden), schlafen länger als diejenigen, die nur geringe Temperaturschwankungen haben. B. um mit einer Infektion fertig zu werden. 2 Störfaktoren Spezifische Erkrankungen des Zeitsystems wurden bereits identifiziert und unter diesem Gesichtspunkt klassifiziert.

Arthritis, beeinträchtigen den Schlaf durch Schmerz und Unwohlsein. Schlaflosigkeit kann auch mit fortwährendem Gebrauch bestimmter Medikamente zusammenhängen, etwa mit Amphetaminen oder anderen Stimulanzien, Kortikosteroiden, zentral wirksamen ß-Blockern und Bronchiodilatoren. Darüber hinaus kann Insomnie auch in Verbindung mit einer Störung durch psychotrope Substanzen auftreten, etwa bei einer Alkohol- oder Amphetaminabhängigkeit. Hypersomnie (zu langes Schlafen) kann mit vielen körperlichen Krankheiten assoziiert sein.

2 Schizophrenien Eine genetische Disposition, wobei die Ursache letzlich unbewiesen ist, führt zum Ausbruch eines "schizophrenen Achsensyndroms". Bei einem hebephrenen Verlauf treten während der Pubertät flache, situationsadäquate Affekte auf, aggressive Durchbruche bei ansonsten antriebs armem Verhalten mit langsam fortschreitendem prozeßhaftem Verlauf mit "Defektbildung". Eine 2. Verlaufsform, die weniger schwer verläuft und eine geringere Defektbildung zeigt, beginnt ebenso unauffällig nach der Pubertät und wird als Schizophrenia simplex bezeichnet.

Download PDF sample

Rated 4.88 of 5 – based on 41 votes